Beton-Waschbecken selbst gemacht

Da wir ja völlig selbstlose Eltern sind haben wir unsern Kindern das große Bad überlassen und uns das kleinere zugeteilt.  Damit unser ganzer Krempel in das kleine Bad passt, musste ein Schrank her. Über Kleinanzeigen haben wir einen ehemaligen Chemiker-Schrank der Universität Plauen (hergestellt im VEB Chemnitz) für lau aufgetrieben, leider passt er nicht unter das aktuelle Waschbecken. Nach einiger Grübelei hatten wir die Idee das Waschbecken selber anzufertigen. Nach langer Internet-Recherche schien es uns am einfachsten das gewünschte Sanitärmöbel aus Beton zu fertigen. Die größte Herausforderung war die Schalung, denn die musste ja so konstruiert werden, das man sie später problemlos wieder entfernen kann ohne das neue Waschbecken gleich wieder zerstören zu müssen. Gut wenn man einen Maurer kennt (Danke Patrick!)

Leider habe ich keine Fotos von der gesamten Schalung gemacht. Hier sieht man nur das innere:

 

 

 

 

 

 

 

Den Beton hab ich noch mit Eisenoxyd-Pulver vermischt, damit er dunkler wird. Nach 5 bangen Tagen des Wartens konnte ich die Schalung entfernen und nachschauen ob alles geklappt hat .

 

Was da wie Löcher auf den Bildern aussieht sind Aussparungen um Beton zu sparen und das Gewicht einigermaßen in Grenzen zuhalten. Trotzdem dürften es bei circa 250 Kg liegen…

Als ich meinen Schwager fragte ob er mir helfen kann ein Waschbecken rein zu tragen hab ich vergessen diese Kleinigkeit zu erwähnen. Der hat schön geflucht…

 

 

 

 

 

Als es endlich drin war ging es an die Sanitär-Installation. Glücklicherweise kann man auf den Fotos nicht sehen was das für eine Fummelei war bis alles angeschlossen war

SAMSUNG

Anschließend haben wir die Wand am Becken noch mit Laminat verkleidet

SAMSUNG

Und die Schubladen mit Servietten-Technik beklebt

Waschbecken 1

 

Fertig war das gute Stück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.