Detektive am Werk

Der 8te Geburtstag stand unter dem Motto „Detektive“. Eigentlich ein recht dankbares Thema, denn da hatten andere schon wirklich viele gute Ideen.

Trotzdem sind wir beim „Drumherum“ etwas ins Grübeln gekommen und dann dieses Jahr etwas minimalistischer geblieben.

Beim Kuchen habeKuchenn wir dieses Jahr kurzen Prozess gemacht und uns eine Idee geklaut, u.a. weil da schon eine Schablone für die Fußspuren dabei war. Ist natürlich nicht so spektakulär wie der Kuchen im letzten Jahr aber trotzdem okay!

 

 

 

 

Auch die obligatorische Tischdeko am Morgen ist dieses Jahr etwas schlichter ausgefallen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hat dem Geburtstagskind aber gut gefallen!

Nach dem Frühstück gab es 2  große Schüsseln mit Erdbeeren mit in die Schule, da es momentan sehr oft (Geburtstags)Muffins in der Klasse gab, das kam gut an. Während die Kinder in der Schule waren haben wir noch einige Sachen für die Schnitzeljagd vorbereitet, da wie letztes Jahr die Party direkt nach der Schule begann.

Direkt nach der Ankunft der Rasselbande wurden zusammen ihre Detektivausweise fertiggestellt. Hierzu mussten sie noch ihren Namen rein schreiben und mit einem Fingerabdruck verzieren. Die Ausweise haben wir gleich noch laminiert, da die Kinder sie zum lösen der Rätsel während der Suche noch brauchen.

IMG_20160607_223049
Auf der Rückseite der Ausweise war je ein Teil der verschieden Codes die die Kids zum dechiffrieren brauchten

Wir haben die Hinweise die es zu finden und zu knacken galt in drei verschiedenen „Geheimschriften“ geschrieben:

In Morse CodeRunenschrift und in der Blindenschrift Braille (Braille Umlaute) .

IMG_20160609_092746IMG_20160609_092104

Die für die einzelnen Hinweise verwendeten Schriftzeichen waren auf der Rückseite der Detektivausweise verteilt. Auf jedem ca. 3 Zeichen damit alle die gleiche Chance hatten beim Enträtseln zu helfen.

Einladung Detektiv
Hinter der Einladung kann man noch den Textschnipsel erkennen, den jedes Kind wieder mitbringen sollte
Detektiv auftrag
Um endlich mit der Jagd beginnen zu können mussten erstmal alle Gäste ihren „Auftrag“ zusammen puzzeln.

Mit der Einladung hat jeder Gast ein Puzzleteil für den Geburtstagsauftrag erhalten. Da wir uns nicht sicher waren, ob jeder auch daran denkt und es mitbringt, hatten wir alle Teile doppelt für den Fall der Fälle daheim. Aber sie haben alle ihr Hinweisteil mitgebracht und den Auftrag zusammengesetzt.

Ihr Auftrag lautete:

Die Geiselnahme nach einem Raubüberfall bei einem Goldhändler in Friedrichshafen ist beendet!

Die Polizei nahm die Täter fest – sie ließen sich widerstandslos überwältigen.

Allerdings sind der Koffer mit dem Lösegeld sowie eine Geisel spurlos verschwunden. Die Täter

machen über den Verbleib von Geisel und Lösegeld keine Aussage.

Der Tatort muss nun nochmal gründlich durchsucht werden. Die Polizei kommt bei ihren

Ermittlungen nicht weiter. Deswegen braucht sie detektivische Unterstützung und bittet euch den

Fall aufzudecken und die Geisel sowie das Lösegeld zu finden.

Die ersten Hinweise findet ihr bei der Durchsuchung des Tatortes.

Folgt allen Hinweisen, sie werden euch ans Ziel führen.

Viel Erfolg!

Zunächst musste der Tatort gefunden und untersucht werden. Dieser war im Bad, das ich vorher mit Luftballons gefüllt habe (Vielen Dank für den Kompressor den du mir mal geschenkt hast Papa! Nie war ich glücklicher das Ding zu haben!). In und unter den Luftballons waren weitere Gegenstände versteckt die später noch gebraucht wurden:

  • Ein Klemmbrett (als Schreibunterlage)
  • Ein Schlüssel (für eine Geldkassette)
  • Stifte für alle
  • den ersten Hinweis, der zu entschlüsseln war

um an die Sachen ran zu kommen mussten natürlich erstmal alle Luftballons zerstört werden!

Beim Entschlüsseln waren alle mit dabei. Bis sie den Hinweis jedoch tatsächlich (im Backofen) gefunden hatten dauerte es ein wenig. Alle suchten nach einer Uhr. Es ging aber darum das „Tic Tac“ also das Geräusch zu finden. Wir haben sie nochmals gefragt, was genau denn auf dem Hinweis stand. Dann ging ihnen ein Licht auf und sie waren super still und haben schließlich den nächsten Hinweis samt Telefon gefunden. (Unser Bluetooth Lautsprecher und  dieses You tube Video haben hier gute Dienste geleistet.)  Es gab einige Rechenaufgaben zu lösen. Das Ergebnis war eine Telefonnummer die sie anriefen. Dort erfuhren das sie dann folgendes:

Es hat vier Räder, kann fahren und ist groß. Aber es hat keinen Motor.

 

Damit war wohl der Bollerwagen gemeint. In dem befanden sich neben merkwürdigen dingen auch die nächste Aufgabe
Damit war wohl der Bollerwagen gemeint. In dem befand sich, neben merkwürdigen Dingen auch die nächste Aufgabe

Auch dieser Hinweis musste entschlüsselt werden. Es ging zur großen Wiese, dort sollte jeder Detektiv eine Murmel aus unserem selber gemachten Glibber fischen um den nächsten Hinweis zu verdienen.

Den Glibber haben wir nach folgendem Rezept  hergestellt.

Kleine Anmerkung: die angegebenen Mengen passen so. Wir wollten es erst nicht so richtig glauben und haben großzügig Speisestärke hinzugefügt, dadurch wurde der Glibber leider ein bisschen zu hart…

Zur Belohnung gab`s  wieder einen Code. Dadurch erfuhren sie, dass sie eine Geldkassette suchen mussten in die der Schlüssel vom Tatort passte. In der Kassette war Geld und noch ein Zettel mir einer weiteren Botschaft. Zur Stärkung gab es nämlich Pizza, welche sie von einer Pizza in der Nähe abholen und mit dem Geld aus der Geldkassette bezahlen sollen (die Pizza hatten wir vorher telefonisch bestellt). – Hier war die Geduld der Kinder die Hinweise zu entschlüsseln schon aufgebraucht. Es war auch schwierig die Brailleschrift zu erkennen und es konnten nicht alle etwas sehen. Daher haben wir diesen Hinweis einfach so gegeben, ganz ohne dechiffrieren.-

Das Pizzaessen kam bei den Kindern richtig gut an, denn so langsam hatten alle Hunger, da es bis jetzt noch nichts zu essen gab. Wir sind mit den Pizzen noch ein paar Meter weiter gelaufen, haben die Decken, die auch im Bollerwagen lagen, ausgebreitet und alle zusammen gegessen. Während die kleinen Ermittler ihre Pizza aßen, wurden von uns noch einige kleine Rätselfragen gestellt  Einen Teil davon hatten wir schon letztes Jahr bei einem Geburtstag im Einsatz und auch dieses mal kamen sie gut an.

Nach dem Festmahl haben wir die Kinder in ein Mädchen- und ein Jungsteam aufgeteilt. Wer als Erster den nächsten Hinweis haben wollte musste es schaffen die Decke auf dem das jeweilige Team stand umzudrehen, ohne die Füsse von der Decke zu nehmen. Das sorgte für einige Irritationen 🙂

Der Hinweis war wieder zum Nachdenken. „Geht 30 Schritte in die Richtung in der die Sonne aufgeht.“ Wo war das nochmal, und wie finde ich nun heraus wo das jetzt ist…. Sie haben es geschafft (sind doch kluge Kinder 😉 ) und sind dann dem restlichen Hinweis auf der Spur geblieben.

Das Finale der Suche bestand natürlich, klassisch aus einer „Schatz“kiste in der das Lösegeld (Ein bisschen Süßkram) und die Geisel (gefesseltes Kuscheltier 🙂  ) waren.

Daheim angekommen konnten sie erstmal 20 Minuten einfach so spielen um ein bisschen runter zu kommen. Von der Schnitzeljagd waren doch alle sehr aufgekratzt. Danach ging es weiter mit ein paar Spielen die wir uns zum Thema Detektiv rausgesucht haben. Die Klassiker wie Räuber & Gendarm und  Mord im Dunkeln stachen uns da natürlich in die Augen und kamen auch zum Einsatz.

IMG_20160609_111013
Nachdem die Kinder bei Mord im Dunkeln anfangs recht skeptisch waren, stieg die Begeisterung mit jeder neuen Runde

Ein paar Morde später war die Party auch schon zu Ende. Alle wollten unbedingt ihren Ausweis mit nach Hause nehmen, die sind ihnen wohl nach dem häufigen Einsatz als Codeknacker richtig wichtig geworden. Auch sonst hat  (fast) allen Kindern (fast) alles gefallen. Wir Eltern haben uns danach noch schnell ein Radler auf die geglückte Mission gegönnt. Viel Zeit hatten wir dafür aber nicht, denn die Verwandschaft war schon im Anflug.  Es ging ja gleich mit dem Kindergeburtstag für die Großen weiter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.