Endlich 11!

Unsere Große ist elf geworden. Endlich! Schon seit einem Jahr freut sich darauf, denn jetzt wird das Leben schlagartig besser!

Alles begann vor ein paar Jahren als wir irgendwie auf das Thema EUROPA-PARK kamen. Sie wollte unbedingt dort hin, aber bei vielen Attraktionen muss man ja eine bestimmte Mindestgröße oder einen Mindestalter haben. Deshalb waren wir der Meinung dass sie dafür noch zu jung ist und es sich noch nicht rentiert mit ihr da hin zu fahren. Wir haben mit ihr ausgemacht; wenn sie Elf wird dann reden wir wieder drüber. Das hat sich im Familien-und Freundeskreis zu einem richtigen Running-Gag entwickelt. Wenn Sie irgendetwas besonderes oder ausgefallenes haben oder machen wollte, wie z.B ein eigenes Handy oder, oder…  sagten immer alle :“Wenn Du elf bist!“

Darum konnte sie es überhaupt nicht erwarten endlich diesen Geburtstag mit der magischen Zahl zu feiern.

Der Kuchen

Als erstes war die Familie eingeladen und weil ihr die Perry-Torte ihres Bruders so gut gefallen hat, wollte sie auch etwas von Phineas und Ferb auf ihrem Kuchen haben. So wurde es ein Kuchen mit Candace.

Auf die Kerze durfte Jeremy auch mit drauf

Am nächsten Tag war Training und sie hat sich für ihre Handball-Mädels wie letztes Jahr noch einen Handball Kuchen gewünscht.

Das Innere des Handballs war ein Sandkuchen. Das Rezept ergab 900g Teig. Davon je die Hälfte in einer Ball-Form 60 Minuten gebacken, nach 30 min mit Alufolie abgedeckt . Die Backform war nach dem Backen nicht komplett mit Kuchen gefüllt. Nächstes Mal würde ich vielleicht 1000g Teig machen, das dürfte eher hin kommen.

 

Die Fünf-und Sechsecke haben wir nach der folgenden Formel berechnet:

Umfang der Kugel hier z.B.= 31,5 cm
        31,5 cm x 2 = 63 cm         63 cm : 30 = 2,1 cm
Die 2,01 cm sind die Seitenlängen des Sechsecks und des Fünfecks.
Damit haben wir unsere Vorlage erstellt, auf Papier ausgedruckt und ausgeschnitten. Diese dann auf den Fondant gelegt und so viele ausgeschnitten, dass es locker gereicht hat und auch das ein oder andere Teil kaputt gehen durfte.

Die Party mit ihren Freundinnen fand dann noch einen Tag später statt. Da gab es aber keinen weiteren Kuchen, wir hatten noch genug Reste von den Anderen.

Auf Wunsch unsere Tochter haben wir nach ein paar Begrüßungs-Spielen eine Geocaching-Tour gemacht. Wir hatten alle Spaß am Suchen! An dem Tag war es so richtig heiß, darum sind wir bald wieder Richtung Heimat, denn die Damen wollten unbedingt in den Pool. Um sie irgendwann auch wieder aus dem Wasser heraus zu bekommen habe ich noch eine Runde Rasierschaum-Twister vorbereitet. Zuerst hatte ich kurz bedenken ob die Damen sich wirklich einseifen werden oder ob es ihnen zu eklig ist. Ich konnte das Spiel aber gar nicht fertig erklären, so scharf waren sie darauf sich einzusauen!

 

 

 

Als  der Rasierschaum endlich leer war haben wir den Nachmittag mit gemeinsamem Grillen ausklingen lassen.

 

Ach ja, und natürlich steht jetzt auch dem EUROPA PARK Besuch mit Ihr nichts im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.