Ostern ohne Plastik und sonstigen Müll?

Ostern war eindeutig ein Rückschlag für unsere Müllbilanz. Allerdings nicht so sehr wie erwartet.

Unsere Art des Geschenkeeinkaufs haben wir dafür geändert. Dieses Jahr gab es von unserer Seite nur gebrauchtes. Ganz neu ist das für uns nun auch nicht, aber sich rein darauf zu konzentrieren ist schon etwas anderes als sonst. Bislang haben wir es versäumt die Verkäufer zu bitten, möglichst plastikfrei zu versenden. Das könnten wir noch verbessern.

Schokoeier und Schokohasen wollten wir den Kindern nicht verwehren. Das wäre schon komisch, vor allem wo sie es aus den Jahren zuvor anders gewohnt ist. Und nur weil wir bewusster Leben, heißt es ja nicht, dass wir komplett auf alles verzichten müssen.

Geschenke der Großeltern und Freunde konnten wir auch schlecht beeinflussen. Wollten wir auch nicht. Wir haben alle machen lassen wie sie wollen.

Und interessanterweise gab es auch hier weniger Verpackung als sonst. Oma hat sogar extra Säckchen genäht um ihre kleinen Geschenke einzupacken!

Gemessen an den Osterfesten der letzten Jahren gab es bei uns definitiv weniger Müll. Das ist doch auch schon ein Erfolg.

Gleich danach hat die Frau des Hauses ihren Jubeltag gefeiert. Alle Freunde die über das Projekt Bescheid wussten haben extra darauf geachtet die Geschenke gar nicht einzupacken oder wollten ihren Müll wieder mit nach Hause nehmen(!!). Alle anderen haben Ihre Mitbringsel klassisch verpackt oder in der original Verpackung gelassen. Da kam dann doch einiges zusammen und hat unsere Müllbilanz etwas verhagelt. Aber es war ein schönes Fest!

Eure Meinung dazu?