Verbrauchsmaterial – Goschalumpa statt Küchenrolle

Nachdem wir für uns die 3 größten Müll-Quellen herausgefunden haben, werden wir ihnen mit den 5 Grundsätzen von ZERO-WASTE (ablehnen, reduzieren, wiederverwenden, recyceln, kompostieren) zu leibe zücken..

Verbrauchsmaterial:

Ein erster kritischer Blick in den Papiermüll zeigte: ein Großteil darin sind Küchentücher und Zeitung. Auf die Zeitung in Papierform möchten wir aber nicht verzichten. Die wird morgens von uns allen fünf gleichzeitig gelesen und getauscht. Die Küchenrollen sind zusätzlich beim Kauf noch in Folie eingepackt und werden von unseren Kindern fast immer nur einmal benutzt und dann zusammen geknüllt und weggeworfen. Das wäre doch ein prima Einstiegs-Projekt..

Da es bei uns alte Handtücher und Nähutensilien im Überfluss gibt, war es relativ einfach die allzeit bereiten Küchenpapiere („ZEWA´s“) zu ersetzen.

Okay, man muss sie dann waschen, aber sogar das Umweltbundesamt bestätigt, dass so immer noch die Umwelt geschont wird und der Wasserverbrauch diese nicht mehr als das Recycling, bzw die Herstellung der Papiertücher belastet.

Also ein paar Arbeitsstunden in die Herstellung investiert und schon haben wir 1 „Problem“ weniger.

Oder doch nicht? Wohin denn mit den Lumpen wenn sie benutzt sind? Logisch, in den Wäsche-Eimer, aber wegen jedem einzelnen Tuch gleich ins Bad laufen? Ne, dazu bekommen wir unsere (faulen) Kinder nicht (Sorry). Es hatte ja erst Jahre gedauert bis sie die ZEWA´s (fast selbstständig) in den Papiermüll geschmissen haben.

 

Bis jetzt

 

Unsere Lösung

 

Jetzt warten die „Goschlumpa“ auf ihren Einsatz

Eure Meinung dazu?