Zahnbürsten… was tun

Was tun? Plastikfreie Angebot haben wir folgende gefunden: https://www.baumfrei.de/  und http://www.hydrophil.com/ Wenn es noch mehr gibt sagt Bescheid, dann nehmen wir das hier mit auf.

Beide Zahnbürsten werden aus nachwachsendem Bambus hergestellt. Erstmal okay aber der Bambus wächst in China und dort ist auch die Produktion. Ja etwas kleinlich vielleicht, bei unseren jetzigen Zahnbürsten war uns die Herstellung auch wurscht. Dennoch, also der Bambus wird für die Herstellung der Zahnbürsten angebaut (Auch wenn Bambus ein schnell wachsender Rohstoff ist finde ich es doof) und die Zahnbüsten werden dann nach Deutschland transportiert. Ökobilanztechnisch sehe ich das auch kritisch. Aber das ist meine Meinung.

Die Idee ist an sich toll und wir hatten ja auch überlegt uns die von Baumfrei zu kaufen. Aber wir verwenden jetzt doch Bioplastikzahnbürsten. Die Umstellung ist für unsere Kinder schlicht auch einfacher. Hergestellt wird in Deutschland aus Abfällen der Holzindustrie. Weitere Infos hier https://www.biobrush-berlin.com/was-bringt-das/  Wieder was gelernt. Es gibt also bösen Kunststoff und weniger guten Kunststoff was die Zersetzung angeht.

Nachdem wir bestellt hatten hieß es erst einmal warten. Wir sind was Versandzeiten angeht sehr verwöhnt, daher kam es uns wie eine halbe Ewigkeit vor. Ungefähr eine Woche hat es gedauert, nicht schlimm wir konnten es halt nur nicht abwarten. Sie kamen auch nur in einem Umschlag verpackt an. Alles top.

Als sie dann ausgepackt waren wollten die Ersten hier schon gleich zugreifen. Das Beitragsbild für den Blog konnte gerade so noch gemacht werden 😉  Und so sind die Zahnbürsten verpackt. Mit Infoaufdruck. Wir finden’s gut.

Die Verpackung kommt bei uns auf den Kompost in unsere Versuchsecke. Sie soll nämlich gartenkompostierbar sein.

 

Müll: 

Noch fraglich – Ob die Umverpackung wirklich abbaubar ist testen wir noch, der Beitrag folgt. Ansonsten machen wir zwar im ersten Moment, also für die Menge im gelben Sack, nicht weniger Müll, aber dafür „besseren“.

WICHTIGER NACHTRAG: Bioplastik NICHT in den gelben Sack werfen und auch NICHT in die Biotonne. Warum? Das haben wir direkt von einer Mitarbeiterin des Abfallwirtschaftamtes erfahren. Im Verwertungsprozess kann nicht unterschieden werden, ob es sich um Bioplastik oder „normalem“ Plastik handelt. Er wird also beim Biomüll einfach aussortiert. Oder beim gelben Sack alle Kunststoffarten gemeinsam wieder eingeschmolzen und so recycelter Kunststoff hergestellt. Problem: Der Bioplastik zersetzt sich und dann gibt es im recyceltem Kunststoff Löcher. Also wo gehört Bioplastik nun hin?

Einfach in den Restmüll, der wird, so wie er ist verwertet. Danke für den wertvollen Hinweis !

Geldbeutel:

Findet’s nich so toll. Im Vergleich zu dem vorher verwendeten Produkt sind sie teurer.

Eure Meinung dazu?