Zahnpasta selber machen

Ja auch das geht. Wir haben mehrere Zahnpastarezepte gefunden. Es gab verschiedene Arten und entschieden haben wir uns für eine Variation von HIER.

Leider stehen fast überall nur Maßeinheiten in Esslöffel. Das finde nicht so einfach zu handhaben. Wir haben also etwas ausprobiert aber die erste Version war viel zu krümelig und hart. Nach etwas experimentieren haben wir unsere Zahnpasta nun wie folgt hergestellt:

40 Gramm Schlämmkreide

20 Gramm Xylit

50 Gramm Kokosöl

10 Tropfen Minzöl

wer mag 1 Messerspitze Curcuma

Kokosöl etwas schmelzen und alles zusammenmischen. Wenn es sehr flüssig ist, beim Abkühlen immer mal wieder umrühren.

Umfüllen und fertig.

Zahnpasta DIY

Minze ist für den Geschmack zuständig und Curcuma soll die Zähne weißer machen. Dann hat die Zahnpasta natürlich auch eine andere Farbe.

Schlämmkreide gibt’s in der Apotheke, Xylit oder auch Birkenzucker haben wir im Supermarkt gesehen, gibt es sonst auch in der Apotheke. Kokosöl bekommt man auch im Supermarkt. Beim Kokosöl gibt es übriges leichte Unterschiede bezüglich der Konsistenz. Bei unserem zweiten Zahnpasta-Versuch haben wir anderes Kokosöl verwendet, das meiner Meinung nach nicht ganz so hart war. Vielleicht ist das aber auch reine Einbildung.

Da diese Zahnpasta ohne Fluorid ist werden wir uns noch Zahnputztabletten besorgen und die auch testen.

Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist sie anfangs schon. Aber wir haben uns jetzt schon nach ein paar Wochen daran gewöhnt. Und unsere Tochter hat den Deckel noch schön beschriftet, so macht es sich im Bad auch gut.

Ob alle Kinder mit der anderen Art Zähne zu putzen klar kommen? Einer unserer Söhne nimmt abends schon fleißig die eigene Zahnpasta und er findet’s gut. Die Anderen sind noch immer skeptisch.

Zeitaufwand:   

10 – 15 Minuten

Müll:   

Weniger, die Zahnpastaverpackung entfällt komplett

Geldbeutel:

Ähmn gar nicht richtig nachgeschaut… Wir rechnen noch nach

 

Übrigens: Wir haben die Rezepte gesucht, ausprobiert und für uns und unsere Anwendung für gut befunden. Weder mein Mann noch meine Kinder oder ich sind Kosmetiker, Arzt oder Mediziner. Wer es nachmacht tut dies auf eigene Gefahr.

Eure Meinung dazu?